Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

Kategorie-Archive: neuropsy

Neuropathische Schmerzen effektiv therapieren

Neuropathische Schmerzen effektiv therapieren

Die Behandlung neuropathischer Schmerzen unterscheidet sich grundlegend von jener nozizeptiver Schmerzen. Den Goldstandard in der Therapie chronischer Schmerzen stellt eine multimodale Therapie dar, die neben der medikamentösen und komplementär-medizinischen eine Körpertherapie umfasst, in der Regel auch eine Psychotherapie sowie eine soziale Beratung bzw. Unterstützung. (CliniCum neuropsy 2/18) Continue Reading

Management bei Schlaganfall

Management bei Schlaganfall

Als anlagebedingte Normvariante bleibt das offene Foramen ovale (PFO) meist lebenslang ohne Krankheitswert. Bei jüngeren Schlaganfallpatienten und bei jenen mit unbekannter Schlaganfallursache ist die Prävalenz jedoch signifikant höher. Ein Beitrag von Ass.-Prof. Dr. Susanna Horner (CliniCum neuropsy 2/18) Continue Reading

„Wir sind Lobbyisten“

„Wir sind Lobbyisten“

Warum genau verändern dopaminerge Neurone ihre Funktion und führen damit zu Parkinson und anderen Bewegungsstörungen? Die Antworten darauf sind der Schlüssel zu Früherkennung und zum Verlangsamen – vielleicht sogar zum Stoppen – des Krankheitsverlaufes, betont die Vizepräsidentin der Österreichischen Parkinson-Gesellschaft, Priv.-Doz. Dr. Sylvia Boesch, MSc. (CliniCum neuropsy 2/18) Continue Reading

„Suizidprävention geht jeden etwas an“

„Suizidprävention geht jeden etwas an“

Seit 40 Jahren bietet das Kriseninterventionszentrum in Wien ein einzigartiges psychosoziales und medizinisches Angebot zur Bewältigung akuter Krisensituationen. Ein Schwerpunkt liegt zudem auf der Suizidprävention, wo etwa durch Gatekeeper-Schulungen verschiedene Berufsgruppen eingebunden werden, berichtet der Ärztliche Leiter Dr. Claudius Stein. (CliniCum neuropsy 6/17) Continue Reading

Der Stellenwert der Phytomedizin in der Psychiatrie

Der Stellenwert der Phytomedizin in der Psychiatrie

Im Folgenden werden klinische Studien zum Thema Angststörungen und Depression mit Johanniskraut, Lavendelöl und Rosenwurz zusammengefasst sowie Daten zur Substanz Ginkgo biloba, welche in erster Linie bei kognitiven Störungen angewandt wird. Ein Beitrag von Ass.-Prof. Dr. Pia Baldinger-Melich, Dr. Marie Spies, Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Rupert Lanzenberger und O. Univ.-Prof. Dr. h.c. mult. Dr. Siegfried Kasper (CliniCum neuropsy 1/18) Continue Reading