Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

CliniCum neuropsy 3/2017

clinicum neuropsy

e d i t o r i a l

prof. kasperSowohl das Vorliegen chronischer somatischer Erkrankungen als auch die Wirkung spezifischer Medikamente stehen im Zusammenhang mit dem Auftreten einer depressiven Erkrankung. Dies weist auf die Vulnerabilität hin, die bei Menschen zu einer Depression führen kann.

Verschiedene Noxen können bewirken, dass es zum Auftreten einer depressiven Verstimmung kommt, einerseits die Erkrankung selbst, bestimmte Medikamente, die wegen dieser Grunderkrankung eingenommen werden müssen, oder auch physikalische Veränderungen, wie sie durch die dunkle Jahreszeit gegeben sind. Der Wiener Psychiater Ernst Freiherr von Feuchtersleben hat dies bereits in seinem Lehrbuch 1845 beschrieben: „Der dunkle Monat November kann ein helles Gemüt nicht umnachten.“ Er bringt damit zum Ausdruck, dass eine gewisse Verletzlichkeit (Vulnerabilität) vorliegen muss, dass es zum Auftreten einer Depression kommt. Zu den verschiedenen depressiogen wirkenden Substanzen gehören Zytostatika, Immunsupressiva oder auch verschiedene Aknemedikamente, die bei einer entsprechenden Disposition eine depressive Erkrankung auslösen können. Dabei kommt es zu spezifischen Veränderungen im Neurotransmittersystem, wobei dem serotonergen und noradrenergen System, die zurzeit am besten erforscht sind, eine besondere Bedeutung zukommen.

Für die Praxis bedeutet dies, dass einerseits diese Nebenwirkung von Medikamenten bekannt sein sollte, und wenn diese Nebenwirkung auftritt, spezifisch durch Antidepressiva behandelt wird. Das vor Kurzem zur Behandlung der Psoriasis in Österreich eingeführte Medikament Apremilast verdeutlicht nochmals diese Vulnerabilität und die Möglichkeit der dabei auftretenden depressiven Verstimmung. Bei spezifischer Indikationsstellung und entsprechenden Behandlungen sollte dieses Medikament, wenn indiziert, dem Patienten jedoch nicht vorenthalten werden. Es kann in Analogie z.B. zur Lithiumbehandlung gesehen werden, wenn unter dieser Medikation eine Auffälligkeit der Schilddrüsenhormone besteht, die dann entsprechend zusätzlich zur Lithiumtherapie durch endokrinologische Behandlung eingestellt werden kann.
Die Frage der Vulnerabilität für das Auftreten einer Depression ist zurzeit Gegenstand intensiver molekularbiologischer Forschung. Dadurch kann in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits frühzeitig eine Zusatztherapie angeboten werden, wenn Medikamente mit einer potenziellen Nebenwirkungsgefahr zur Behandlung einer somatischen Erkrankung notwendig sind.

O. Univ.-Prof. Dr. h.c. mult. Dr. Siegfried Kasper
für die Österr. Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie (ÖGPB)

neuropsy 03/2017
CliniCum neuropsy 3/2017

Das Medium für Psychiatrie und Neurologie.

Transkraniellen Magnetstimulation: Forschung und Evidenz in der Klinik

Transkraniellen Magnetstimulation: Forschung und Evidenz in der Klinik

Im Folgenden sollen die Grundlagen der Transkraniellen Magnetstimulation (TMS) und ihre Anwendung in der Psychiatrie überblicksmäßig vorgestellt werden, wobei auf die Wirksamkeit, den potenziellen Wirkmechanismus sowie aktuelle Ansätze und moderne Weiterentwicklungen näher eingegangen wird. Ein Beitrag von Priv.-Doz. Mag. Dr. Georg S. Kranz (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Ein Risikofaktor für Depression

Ein Risikofaktor für Depression

Bis zu zwei Drittel aller Patienten mit chronischen somatischen Erkrankungen leiden auch an psychischen Störungen. Diese können, müssen aber nicht mit der somatischen Grundkrankheit assoziiert sein. (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Neues zu Hirnblutungen

Neues zu Hirnblutungen

Auch wenn es keine spektakulären Neuerungen bei der Behandlung intrazerebraler Blutungen gibt, sind doch zahlreiche Studien erschienen, die helfen, dieses schwere Krankheitsbild besser zu therapieren. (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Epilepsie und die öffentliche Wahrnehmung

Epilepsie und die öffentliche Wahrnehmung

Die öffentliche Wahrnehmung von Epilepsie und die Veränderung des Epilepsiebildes im Laufe der Jahre waren Kernthemen eines Vortrags im Rahmen der diesjährigen Epilepsietagung in Wien. Dabei wurde eines klar: Trotz Rückgangs negativer Einstellungen ist in Hinblick auf die Stigmatisierung von Menschen mit Epilepsie noch einiges zu tun. (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Versicherungsleistung: Psychiatrische Abteilungen diskriminiert?

Versicherungsleistung: Psychiatrische Abteilungen diskriminiert?

CliniCum neuropsy hat recherchiert, ob – und wenn ja in welcher Form – Patienten mit seelischen Erkrankungen bei Versicherungsleistungen Nachteile zu erwarten haben. Auf den ersten Blick sind psychiatrische Diagnosen allen anderen gleichgestellt, doch bei genauerem Hinsehen gibt es deutliche Unterschiede. (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Diagnose und Therapie der Schizophrenie

Diagnose und Therapie der Schizophrenie

Schizophrene Erkrankungen stellen eine zentrale Herausforderung in der Psychiatrie dar. Durch die Einführung des DSM-5 sind einige diagnostische Gesichtspunkte aktualisiert worden. Des Weiteren haben sich in den vergangenen Jahren eine Anzahl von neuen Antipsychotika – teilweise auch in Depot-Formulierung – in Österreich etabliert. Ein Beitrag von Ao. Univ.-Prof. DDr. Gabriele-Maria Sachs, Prim. Priv.-Doz. Dr. Andreas Erfurth und O. Univ.-Prof. Dr.h.c.mult. Dr. Siegfried Kasper (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Die behandlungsresistente Depression

Die behandlungsresistente Depression

Behandlungsresistenz stellt eine der wichtigsten klinischen Herausforderungen im Management der depressiven Störung dar. Ein Beitrag von Dr. Lucie Bartova, Dr. Markus Dold, Dr. Ana Weidenauer und O. Univ.-Prof. Dr.h.c.mult. Dr. Siegfried Kasper (CliniCum neuropsy 3/17) mehr

Atypische demyelinisierende Erkrankungen

Atypische demyelinisierende Erkrankungen

Neben der Multiplen Sklerose gibt es noch eine Reihe anderer Erkrankungen mit einer krankhaften Veränderung oder Zerstörung der Myelinscheiden im ZNS. Genauso unterschiedlich wie die Klinik ist die Prognose der einzelnen Krankheitsbilder: In vielen Fällen erholen sich die Patienten vollständig, es sind aber auch schwere neurologische Schäden und tödliche Verläufe möglich. (CliniCum neuropsy 3/17) mehr