Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

Clinicum neuropsy 4/2014

clinicum neuropsy e d i t o r i a l prof. kasper
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Ernsthafte psychiatrische Erkrankungen werden häufig nicht in der Psychiatrie selbst, sondern auf Intensivstationen internistischer Abteilungen behandelt, so auch die lebensbedrohliche Katatonie, die von einer malignen Hyperthermie nur sehr schwer zu unterscheiden ist. Katatone Symptome finden sich sowohl bei der Schizophrenie als auch bei affektiven Erkrankungen und darüber hinaus auch bei neurologischen und anderen Erkrankungen der Inneren Medizin. Wenn eine neuroleptische bzw. antipsychotische Medikation gegeben wird, stellt sich die Differenzialdiagnose zwischen der lebensbedrohlichen Katatonie und der malignen Hyperthermie, und erst das Absetzen der Medikation erlaubt die nötige Differenzialdiagnose. Zur Behandlung dieser lebensbedrohlichen Erkrankung findet sich in der Literatur eindeutig die Stellungnahme, dass die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) die Methode der Wahl darstellt.

Bereits vor über 30 Jahren konnten wir in einer größer angelegten epidemiologischen Studie, die im Raum Heidelberg durchgeführt wurde, nachweisen, dass katatone Syndrome vorwiegend auf Intensivstationen internistischer Kliniken behandelt werden. Da die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am AKH in Wien über eine psychiatrische Intensivstation verfügt, werden diese Krankheitsbilder auch bei uns häufig behandelt, zum Teil, wenn das Ausmaß eine Intubation notwendig macht, auch auf der räumlich nahegelegenen internistischen Intensivstation.

Immobilität einerseits, die Medikation andererseits und die Erkrankung selbst bringen verschiedene Gefahrenmomente mit sich, wie vor Kurzem bei einem Patienten festgestellt werden musste, der im Rahmen dieser Erkrankung eine pulmonale Embolie erlitt und nur gemeinsam mit der internistischen Intensivbehandlung und der dabei erfolgten Lyse der Embolie kuriert werden konnte. Für die Krankheitsentstehung und Verarbeitung ist es dabei von großem Interesse, dass sowohl die EKT selbst als auch die intensivmedizinische Behandlung, wie sie z.B. bei diesem Patienten durchgeführt wurde, zu einer Verbesserung der psychopathologischen Symptomatik führt.

Obwohl selten Gegenstand intensiver Ursachenforschung stellt die Katatonie nach wie vor eine Herausforderung für das Verständnis psychiatrischer Erkrankungen dar und zeigt die Notwendigkeit der interdisziplinären Kooperation auf.

neuropsy4_14 CliniCum neuropsy 4/2014 Das Medium für Psychiatrie und Neurologie.

DFP: Diagnostik und Therapie kognitiver Defizite

DFP: Diagnostik und Therapie kognitiver Defizite

Aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung mit laufend steigender Lebenserwartung haben Erkrankungen des alternden Menschen und somit Krankheiten aus dem Spektrum der Demenz in der medizinischen Versorgung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Nicht nur Fachärzte im Bereich der Psychiatrie und Neurologie sind in der Stellung der richtigen Diagnose und der Einleitung einer geeigneten Therapie gefordert, auch der praktische… mehr

Kognition bei Depression

Kognition bei Depression

Kognitive Störungen sind im Rahmen einer Major Depression (MD) vorhanden und wurden in den letzten Jahren vermehrt untersucht. Das neue Diagnostic and Statistical Manual 5 (DSM-5) führt die Beeinträchtigung der Kognition (beeinträchtigte Fähigkeit zu denken, sich zu konzentrieren und Unentschlossenheit) als Kriterium für die Diagnose einer MD an. Die häufigsten kognitiven Beeinträchtigungen, die bei depressiven… mehr

Geschlechtssensible Therapiekonzepte in der Schmerztherapie

Geschlechtssensible Therapiekonzepte in der Schmerztherapie

Geschlechtsspezifische Unterschiede sollten auf dem Gebiet der Schmerzbehandlung stärker berücksichtigt werden. So ist die Erlangung von Gender-Kompetenz auch in der physikalischen Medizin und Rehabilitation unerlässlich. Diese hat sowohl in der Diagnostik und Therapie als auch in der Beziehung und Interaktion mit Patienten einen hohen Stellenwert. Insbesondere üben Gender-Aspekte – fachübergreifend – einen wesentlichen Einfluss auf… mehr

Schizophrenie: Adhärenz als Schlüssel zum Erfolg

Schizophrenie: Adhärenz als Schlüssel zum Erfolg

Speziell bei Schizophrenie- Erkrankten ist die Therapieadhärenz besonders gering. Die verschriebenen Medikamente werden häufig gar nicht oder nur unvollständig eingenommen. Damit Therapieadhärenz im Sinne einer aktiven und gemeinsamen Zusammenarbeit zwischen dem Behandler und dem Patienten erreicht werden kann, ist eine vertrauensvolle Arzt-Patienten- Beziehung die wichtigste Voraussetzung, um auch bei Rückfällen oder Therapieabbrüchen wieder gemeinsam neue… mehr

Bipolare Störung: Gibt es Unterschiede jenseits der diagnostischen Kriterien?

Bipolare Störung: Gibt es Unterschiede jenseits der diagnostischen Kriterien?

Oft wird die Bipolar-II-Störung nur als abgeschwächte Form der klassischen Bipolar-I-Störung gesehen. Aber ist dem wirklich so? Unterscheiden sich Patienten lediglich durch die Schwere der Manie? Kategorische Klassifikationssysteme in der Psychiatrie sind in hohem Maße artifiziell, da die Trennlinien zwischen Normvariante und pathologischem Verhalten verschiedener Ausprägung unscharf sind und untersucherabhängig einer gewissen Subjektivität unterliegen. Bipolar-II-Störungen… mehr