Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

Kategorie-Archive: neuropsy

Körperliche Aktivität und Schweregrad

Die Effektivität von körperlicher Aktivität (physical activity, PA) in der Primärprävention des Schlaganfalls ist bereits nachgewiesen: PA hat eine günstige Wirkung auf vaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie, Diabetes mellitus, Lipidprofil oder auch psychosoziale Faktoren. Tierstudien haben außerdem gezeigt, dass körperlich aktive Tiere weniger neurologische Defizite und eine bessere Heilung nach einem Schlaganfall aufweisen. Die Untersuchungen an Menschen führten bislang jedoch zu widersprüchlichen Ergebnissen. Ziel der vorliegenden Studie war die Analyse des Einflusses von PA auf den Schweregrad eines akuten Schlaganfalls in einer großen Kohorte. Ebenfalls untersucht wurden Faktoren wie Geschlecht, Rauchen, Diabetes beziehungsweise Statinbehandlung.

Methoden. Eingeschlossen waren zunächst 2.233 Patienten (1.158 Männer, 1.075 Frauen), die zwischen 2014 und 2016 erstmals einen Schlaganfall erlitten hatten und für die eine Bewertung von Schlaganfall-Schweregrad und PA verfügbar waren. Der Schweregrad wurde mittels NIHSS eingestuft (National Institutes of Health Stroke Scale), mit einer Punkteskala von 0 bis 42: 0–5 leichter Schlaganfall, 6–14 moderat, 15– 24 schwer und ≥25 sehr schwer. In der Regressionsanalyse war ein leichter Schlaganfall definiert als NIHSS-Score von 0–5, ein moderater bis schwerer Schlaganfall mit einem NIHSS-Score von 6–42. PA wurde mit der SGPALS eingestuft (Saltin-Grimby Physical Activity Level Scale): 1. körperlich inaktiv, 2. leichte PA wie etwa Gehen (4h/Woche), 3. moderate PA (mind. 2–3h/Woche) und 4. regelmäßiges intensives Training (intensive PA).

Ergebnisse. In die Studienanalyse flossen schlussendlich die Daten von 925 Patienten ein. Patienten mit leichten oder moderaten PA-Werten hatten demnach verglichen mit körperlich inaktiven Patienten eine höhere Wahrscheinlichkeit eines leichten Schlaganfalls (Odds Ratio 2,02). Körperliche Inaktivität war vs. leichter und moderater PA mit erhöhtem Schlaganfall-Schweregrad assoziiert (p<0,001). PA vor dem Schlaganfall war mit einem weniger schweren Schlaganfall assoziiert, wobei sowohl leichte PA als auch moderate PA günstig zu sein schienen. Die potenziellen Risikofaktoren Geschlecht, Rauchen, Diabetes sowie Schutzfaktoren wie eine medikamentöse Therapie mit Statinen hatten hingegen keinen Einfluss auf den Schweregrad eines erlebten Schlaganfalls.

Fazit. Diese Studie verweist darauf, dass PA vor einem Schlaganfall zu einem weniger schwerwiegenden Schlaganfall führen könnte. Sowohl leichte als auch moderate PA scheint dabei einen günstigen Einfluss zu haben.

Reinholdsson M et al.: Prestroke physical activity could influence acute stroke severity (part of PAPSIGOT). Neurology 2018; 91(16):e1461-e1467

RED

Autoimmunthyreoiditis beachten

Die Autoimmunthyreoiditis (AIT) ist ein häufiges Gesundheitsproblem: Weltweit soll die Inzidenz 0,3 bis 1,5 pro 1.000 Personen betragen, in den USA liegt die geschätzt Prävalenz bei vier bis 13 Prozent, in Österreich wird die Zahl der Personen mit Vorliegen entsprechender Antikörper auf rund 500.000 geschätzt. Continue Reading

Der unruhige Schlaf

Der unruhige Schlaf

Schlaflosigkeit, unruhiger Schlaf und Tagesmüdigkeit verleiten Betroffene mitunter zu Eigenbehandlungsmaßnahmen mit rezeptfrei erhältlichen Arzneimitteln. Der Nutzen dieser Selbstbehandlung ist jedoch häufig nur von kurzer Dauer. Continue Reading

Die Psychopharmakologie des Delirs

Die Psychopharmakologie des Delirs

Patienten mit deliranter Symptomatik, insbesondere jene fortgeschrittenen Alters, stellen oftmals sowohl auf somatischen wie auch psychiatrischen Stationen eine große klinische Herausforderung dar. Nach wie vor bleiben Delirien oft unerkannt, und konsekutiv erhalten Betroffene nicht die entsprechende hilfreiche Pharmakotherapie. Besonders schwierig gestaltet sich bisweilen die Unterscheidung von einer Demenz, wobei gerade auch demenzielle Patienten zusätzlich ein Delirium entwickeln können. Continue Reading

Bipolare Störungen

Bipolare Störungen sind im klinischen Alltag eine besondere Herausforderung: von der notfallmäßigen stationären Aufnahme bis zur Therapie im Langzeitverlauf mit seinen charakteristischen Komorbiditäten. Continue Reading

Diagnostik und Therapie der Migräne

Diagnostik und Therapie der Migräne

Migräne ist eine häufige, unterdiagnostizierte, untertherapierte und chronisch rezidivierende Krankheit, die die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen kann. Eine gezielte Diagnostik und effiziente individualisierte Therapie sind daher unabdingbar und eine zentrale Aufgabe in der allgemeinmedizinischen wie fachärztlich neurologischen Versorgung. Continue Reading

Aktuelle Therapieansätze

Aktuelle Therapieansätze

Das Tourette-Syndrom zeichnet sich durch die Kombination aus motorischen und vokalen Tics aus und beginnt in der Kindheit oder Jugend. Tics selbst werden nach DSM-5 als „plötzliche, schnelle, sich wiederholende, unrhythmische motorische Bewegungen oder Lautäußerungen“ beschrieben. 1885 wurden durch Georges Gilles de la Tourette neun Fälle detailliert beschrieben, und die Namensgebung geht auf ihn zurück. Continue Reading

Gemischte Gefühle: LSD & Co. sind wieder da

Gemischte Gefühle: LSD & Co. sind wieder da

Die halluzinogenen Drogen kehren zurück. Das zeigen nicht nur die Statistiken von Behörden, die mit der Kontrolle des illegalen Drogenhandels beschäftigt sind, das zeigt auch die steigende Zahl von wissenschaftlichen Publikationen zu diesem Thema. Auch ein steigendes Interesse am therapeutischen Einsatz dieser Substanzen ist seit Kurzem zu beobachten. Continue Reading